Bundestag: Kreuz und Inschrift auf der Kuppel des Humboldt Forums

Die Bundesregierung begrüßt, dass die Stiftung „Humboldt Forum“ das Kreuz und die Inschrift auf der Kuppel des Berliner Humboldt Forums „durch geeignete Formate und Maßnahmen kontextualisieren“ wird. Dies teilt sie in ihrer Antwort (BT-Dr 20/3924) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (BT-Dr 20/3642) mit.

Der Text einer Informationstafel zur Kuppel, welche über deren historischen Hintergrund und ihre Entstehung informieren und „die Haltung der Akteure des Humboldt Forums zum Ausdruck bringen“ soll, befände sich derzeit in Abstimmung. Als Teil der Auseinandersetzung mit der Symbolik von Kuppel, Kreuz und Inschrift arbeite die Stiftung zudem an der Umsetzung eines Kunstprojektes zur temporären Überblendung der rekonstruierten Inschrift mit alternativen, kommentierenden und reflektierenden Texten. Die technische Realisierbarkeit werde derzeit geprüft. Die Bundesregierung sei sich der Problematik, die von einer städtebaulich und baukulturell begründeten, gleichwohl politisch und religiös interpretierbaren Wiederherstellung der monarchischen und christlichen Symbolik am Humboldt Forum ausgeht, bewusst, heißt es in der Antwort.

Die Inschrift an der Kuppel der rekonstruierten Fassade des Berliner Stadtschlosses ist ein Bibelzitat und lautet: „Es ist in keinem andern Heil, ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“

heute im bundestag Nr. 606 v. 28.10.2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: