Johanna Judith Mai, Möglichkeiten der Integration islamischen Rechts in das deutsche Rechtssystem

Welche Antworten kann das Recht auf religiöse Pluralität in der Gesellschaft geben und inwieweit lassen sich religiöse Regelungen im Rahmen des deutschen Verfassungsrechts integrieren? In dem Spannungsverhältnis von staatlicher Neutralität, konkurrierenden Grundrechten, zwingendem Recht und Privatautonomie untersucht das Werk, welche religiösen Regelungen des Familien- und Erbrechts sich wie umsetzen lassen.

Als strukturelle Möglichkeiten werden dabei der zivilrechtliche Vertrag, der Schiedsvertrag sowie ein optional-alternatives Gesetz, das parallel zum bestehenden Recht gelten würde, untersucht. Inhaltlich werden verschiedene Formen der Scheidung und scheidungsrechtliche Folgewirkungen sowie erbrechtliche Fragen betrachtet. Grundlage der Untersuchung ist das in Singapur geltende muslimische Recht. Das Modell „Singapur“, ein säkularer Staat, in dem islamisches Recht im Familien- und Erbrecht für Muslime verbindlich gilt, macht auf Probleme und Vorzüge aufmerksam.

Johanna Judith Mai, Möglichkeiten der Integration islamischen Rechts in das deutsche Rechtssystem – Überlegungen zum Familien- und Erbrecht am Modell Singapur. Baden-Baden: Nomos, 2019 (Schriften zum Religionsrecht, Band 10). 388 Seiten. ISBN 978-3-8487-6228-6. € 98,–.

Veröffentlicht in Aktuell, Literatur. Schlagwörter: , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Johanna Judith Mai, Möglichkeiten der Integration islamischen Rechts in das deutsche Rechtssystem
%d Bloggern gefällt das: