Aufgelesen XXXIV – Das Ideal und das Leben

Des Gesetzes strenge Fessel bindet
Nur den Sklavensinn, der es verschmäht,
Mit des Menschen Widerstand verschwindet
Auch des Gottes Majestät.

Aufgelesen in: Friedrich Schiller, Gedichte, Erster Theil, 1800, S. 262 ff. (unter dem Titel „Das Reich der Formen“) (267)

Anmerkung der Redaktion

Der Erstdruck des Gedichts erschien 1795 unter dem Titel „Das Reich der Schatten“. In der verlinkten Ausgabe aus dem Jahr 1800 lautet der Titel „Das Reich der Formen“. Erst ab 1804 findet das Gedicht seine endgültige Überschrift: „Das Ideal und das Leben“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s