HansOLG: Staatsschutzverfahren wegen mutmaßlichen Werbens um IS-Kämpfer in sozialen Medien

Am 04.08.2021 beginnt vor dem HansOLG – Staatsschutzsenat – die Hauptverhandlung im Prozess gegen den deutschen Staatsangehörigen Stenio Q wegen des Vorwurfs, für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) um Mitglieder und Unterstützer in sozialen Medien geworben zu haben.

Der 28-Jährige soll in den Monaten Juni/Juli 2020 über Instagram Bild- und Videobeiträge verbreitet haben, in denen zum Dschihad und zur Ausreise nach Syrien oder in den Irak aufgerufen worden sei. Laut Anklage sollten dadurch die jeweiligen Nutzer der Medien animiert werden, sich zu Kämpfern ausbilden zu lassen und für den IS in den Glaubenskrieg zu ziehen. (8 St 1/21)

Pressemitteilung des HansOLG v. 30.07.2021

Veröffentlicht in Aktuell, Hamburg, HansOLG, Rechtsprechung. Schlagwörter: , , , , , . Kommentare deaktiviert für HansOLG: Staatsschutzverfahren wegen mutmaßlichen Werbens um IS-Kämpfer in sozialen Medien
%d Bloggern gefällt das: