OLG Dresden: Eröffnung des Hauptverfahrens gegen Ahmad A.A. wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland (Jabhat al-Nusra und Islamischer Staat) u.a.

Der Staatsschutzsenat des OLG Dresden hat die Anklage der Generalstaatsanwaltschaft gegen Ahmad A.A. zugelassen. Die Generalstaatsanwaltschaft legt dem Angeklagten zur Last, sich als Mitglied an den ausländischen terroristischen Vereinigungen „Jabhat al-Nusra“ und „Islamischer Staat“ beteiligt zu haben.

Der Angeklagte soll sich nach dem Anklagevorwurf im Jahr 2011 einer Kampfeinheit im syrischen Bürgerkrieg angeschlossen haben. Ab November 2012 soll er gemeinsam mit „Jabhat al-Nusra“ u.a. an Kämpfen um die syrischen Städte Tabka und Rakka – auch als Kommandeur über eine Vielzahl von Kämpfern – teilgenommen haben. Spätestens im Jahr 2014 soll er sich dem „Islamischen Staat“ angeschlossen haben, für den er Polizei- und Sicherungsaufgaben, u.a. in einem Ausbildungslager des „Islamischen Staats“, ausgeübt haben soll. (4 St 1/18)

Pressemitteilung des OLG Dresden Nr. 12 v. 12.04.2018

Veröffentlicht in Aktuell, OLG Dresden, Rechtsprechung, Sachsen. Schlagwörter: , , , , . Kommentare deaktiviert für OLG Dresden: Eröffnung des Hauptverfahrens gegen Ahmad A.A. wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland (Jabhat al-Nusra und Islamischer Staat) u.a.
%d Bloggern gefällt das: