Juristenglück V: Die „Sau in der Au“

Klaus KohnenVon Klaus Kohnen, München

Als Redakteur steht man stets vor der Herausforderung, eine gute Schlagzeile zu finden. Gelegentlich bekommt man diese Arbeit jedoch abgenommen. So z.B. vom VG Augsburg.

Kurz und verständlich sollte die Schlagzeile sein, dabei zuspitzen, um den Leser zu interessieren – aber dennoch sachlich korrekt sein und den Inhalt trefflich zusammenfassen. Das gleicht einer Quadratur des Kreises; an irgendeiner der genannten Stellen sind stets Abstriche hinzunehmen.

Es gibt allerdings Ausnahmen, bei denen ist all dies vortrefflich gelungen. Juristisch ging es in diesem Fall um die Genehmigung eines Schweinemastbetriebs im Außenbereich, einem juristischen „Klassiker“, und damit – in den Worten des Gerichts – um die „Sau in der Au“.

Man ist geneigt zu sagen: eine glückliche Verquiekung der Umstände…

Anmerkung der Redaktion

Ass. iur. Klaus Kohnen ist Lektor und Redakteur im Richard Boorberg Verlag und Gründer des Blogs „BayRVR – Bayerischer Rechts- und Verwaltungsreport“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s