Bundesregierung: Jüdisches Leben in Deutschland – Wir sind alle gefordert“

„Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem“, erklärte Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, nach dem ersten Treffen mit seinen Länderkollegen. Er forderte, dass jedes Bundesland künftig über einen eigenen Antisemitismusbeauftragten verfügen sollte.

Spätestens seit dem Jahr 321 gibt es jüdisches Leben in Deutschland.

Die erste Koordinationsrunde mit fünf seiner bislang sieben Amtskollegen aus den Ländern bewertete Klein sehr positiv. Antisemitismusbeauftragte gibt es bislang in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Sachsen-Anhalt. Klein zeigte sich „guter Hoffnung“, dass demnächst auch in Sachsen ein Beauftragter ernannt werde.

Erste Koordinierungsrunde dieser Art

Beim ersten Austausch mit den Ländervertretern wurde unter anderem über Best-Practice-Modelle des Gedenkens zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome gesprochen. Auch die in Baden-Württemberg eingeführte Meldepflicht für antisemitische Vorfälle an Schulen und die Erfahrungen damit war ein Thema.

Festjahr 2021 geplant

Für das Jahr 2021 kündigte Klein ein Festjahr zu 1.700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland an, das sich am Reformationsgedenkjahr orientieren solle. Hintergrund dazu: Im Jahr 321 habe es die erste Erwähnung einer jüdischen Gemeinde in Köln gegeben.

Die Teilnehmenden waren sich einig, dass die Bekämpfung des Antisemitismus ein wichtiges Thema ist, das alle befassen muss. Zudem müsse man weiter über die Teilhabe der jüdischen Gemeinschaft an der Gesellschaft diskutieren.

Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland

Das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus wurde 2018 eingerichtet und ist am BMI angesiedelt. Seit dem 01.05.2018 hat Dr. Felix Klein dieses Amt inne.

Auch angesichts der intensiven Diskussion über eine Zunahme des Antisemitismus in Deutschland wurde die Position des Beauftragten neu geschaffen. Er soll Maßnahmen der Bundesregierung, die den Antisemitismus bekämpfen, ressortübergreifend koordinieren. Darüber hinaus ist Felix Klein Ansprechpartner für jüdische Gruppen und gesellschaftliche Organisationen und Vermittler für die Antisemitismusbekämpfung durch Bund, Länder und Zivilgesellschaft.

Bundesregierung v. 27.11.2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: