Aufgelesen XXXV – Tohuwabohu

Was das Chaos mit Gemüse zu tun hat, hat mir kürzlich dieselbe tiefbegabte Hauptfigur aus einem Kinderbuch erklärt, die mir schon den Zusammenhang zwischen einer Linguistin und einem Mehrtürer offenbart hat.

Tohuwabohu: Ein hebräischer Ausdruck aus der Bibel, von ganz am Anfang. Die Erde war wüst und wirr, also total durcheinander. Deshalb beschloss der liebe Gott, da gleich am ersten Tag ein bisschen Ordnung reinzubringen. Man könnte auch wie Kraut und Rüben sagen, aber das Gemüse erfand Gott erst zwei Tage später.

Aufgelesen in: Andreas Steinhöfel, Rico, Oskar und das Herzgebreche, 2009, S. 258.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s