Aufgelesen XVII – Staatsgestüt

Ein eigenhändiges Albumblatt des Philologen Friedrich Wilhelm Riemer enthält drei gelehrte Epigramme im elegisch-distichischen Versmaß, handelnd vom Staat wie vom geistlichen Stand.

Friedrich Wilhelm Riemer, Eigenhändiges Albumblatt, o.J.

Antiquariat Inlibris, Wien

Staat ist ein Institut und besteht aus mehr Instituten:
Nenn‘s ein Gestüte, es kommt schier auf dasselbe hinaus.

Geistlichen Herren gebührt der Armen Sorge vor Andern:
Sorger der armen Seel‘ sorgen sie billig des Leib‘s.

Consistorium nennt uns vorzugsweise der Ausdruck,
Weil es an Consistenz nimmer dem Corpus gebricht.

Aufgelesen in: Friedrich Wilhelm Riemer, Eigenhändiges Albumblatt, o.J.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s